GMAT

Wer braucht den GMAT?

Den Graduate Management Admission Test (GMAT) braucht jeder, der eine Zulassung für seinen Master in BWL benötigt. Die erreichte Punktzahl im GMAT ist ein Auswahlkriterium dafür, ob man angenommen wird oder nicht. Der Test ist weltweit anerkannt und dementsprechend standardisiert. Absolviert man den GMAT mit einer überdurchschnittlich guten Punktzahl, werden für diese Studenten sogar Stipendien vergeben. Es lohnt sich also sich ausgiebig auf den Test vorzubereiten, um als Ausnahmetalent punkten zu können und sich somit seine Karriere zu sichern.

Aufbau der GMAT Kurse

Zuerst muss der Prüfling einen 30-minütigen argumentativen Essay auf Englisch schreiben, danach werden jeweils drei Fragen zu unterschiedlichen Bereichen (Multi-Source-Reasoning, Table Analysis, Two-Part Analysis und Graphics Interpretation) gestellt. Dieser Part nennt sich Integrated Reasoning. Nach einer kleinen Pause muss der Prüfling nun zwei Multiple-Choice-Tests absolvieren, die jeweils 75 Minuten dauern. Der erste gehört zum mathematischen Teil und überprüft die Fähigkeiten in den Bereichen Problem Solving und Data Sufficiency. Der zweite Teil gehört wieder zum sprachlichen Part und beschränkt sich auf die Fähigkeiten be-züglich Critical Reasoning, Sentence Correction und Reading Comprehension. Zwischen den beiden Multiple-Choice Abschnitten gibt es wiederum eine kleine Pause.

2. Quantitive Section

  • 75-minütiger Multiple-Choice-Test (Mathe)
  • Pause

3. Verbal Section

  • 75-minütiger Multiple-Choice-Test (Englischkenntnisse)

Mathe – GMAT

Mathematik, Kugel, 3D, Mathe, Formeln, Symbole, Zeichen, SinusIm mathematischen Bereich des GMATs werden zunächst die analytischen Fähigkeiten überprüft. Dazu hat der Prüfling 30 Minuten Zeit für jeweils 3 Fragen aus 4 unterschiedlichen Bereichen (Mul-ti-Source-Reasoning, Table Analysis, Two-Part Analysis und Graphics Interpretation). Der Prüfling muss Graphen und Tabellen auswerten, sowie er überprüfen muss, inwiefern bestimm-te Daten für die Auswertung überzeugend sind. Im zweiten mathematischen Teil werden die übli-chen Bereiche der Oberstufenmathematik abgefragt. Neben Geometrie sind ebenfalls Kennt-nisse über Algebra und Arithmetik wichtig. Falls ihr Schwierigkeiten mit den Grundlagen habt – kein Problem! Wir helfen euch gerne weiter. Innerhalb des Tests müssen 47 Fragen beantwortet werden, die dem Multiple-Choice Schema folgen. Dabei gibt es 2 verschiedene Arten von Fragen. Der erste Fragentyp ist der, der auf das Problem Solving abzielt. Also die Fragen, die einem ge-läufig sind. Es gibt eine Frage und es wird nach der Lösung gefragt. Der zweite Fragentyp ist der der Data Sufficency. Dabei wird danach gefragt, ob man die Aufgabenstellung mit den angege-benen Lösungswegen lösen kann. Hier muss man also nicht das Ergebnis erkennen, sondern den Lösungsweg. Auch hierbei helfen wir euch gerne weiter. Wir haben ausreichend Übungsmaterial, welches an die Original-Prüfungsaufgaben angepasst ist.

Englisch – GMAT

Flag of England from symbols of the United Kingdom and LondonZunächst muss ein 30-minütiger Essay geschrieben werden. Dazu gibt es eine problematische Fragestellung zu der kritisch Bezug genommen werden soll. Es wird überprüft, inwiefern der Prüfling verschiedene Sachverhalte analytisch und kritisch durchleuchten kann und ob er diese Analyse in kurze und überzeugende Sätze verpacken kann. Das Essay wird direkt am Computer geschrieben und nach Fertigstellung (30 Minuten und 300 bis 500 Wörter) ausgewertet.
Ein weiterer Teil ist die Verbal Section innerhalb welcher neben Critical Reasoning auch Sentence Correction und Reading Comprehension gefragt sind. Insgesamt gibt es hierzu 41 Fragen, die sich relativ gleichmäßig in die unterschiedlichen Kategorien aufteilen. Critical Reasoning arbeitet unter anderem mit Wahr- oder Falschaussagen. In dieser Kategorie muss der Prüfling zeigen, dass er Hypothesen logisch nachvollziehen und beweisen kann. Im nächsten Teil, Sentence Correction, muss der Prüfling zeigen, dass er in der Lage ist grammatisch korrekte, logische und gut geformte Sätze zu formulieren. Dabei wird ein Satz vorgegeben, der zu hinterfragende Teil unterstrichen und weitere Verbesserungsvorschläge für den entsprechenden Teil des Satzes gegeben. Der Prüfling muss nun entscheiden, welcher Vorschlag der richtige ist. Der dritte und letzte Teil, Reading Comprehension, überprüft das Textverständnis des Prüflings. Hierbei muss der Prüfling kurze Texte von etwa 200 bis 400 Wörtern lesen und passend zu diesen jeweils einige Fragen beantworten. Die Fragen können das Grobverständnis oder das Detailverständnis überprüfen. Hierbei gibt es bestimmte Strategien und Tipps, bei denen wir euch gerne weiterhelfen.